Das MediBuero LogoMedibüro (Büro für medizinische Flüchtlingshilfe Berlin) bekam 2015 den Sozialen Menschenrechtspreis unserer Stiftung. Das selbstorganisierte und nichtstaatliche Projekt vermittelt illegalisierten Geflüchteten und Migrant*innnen kostenlose medizinische Behandlung durch qualifiziertes medizinisches Fachpersonal unabhängig vom Aufenthaltsstatus.

Im Oktober 2015 vergaben wir auf unsere Jahresveranstaltung den mit 10.000 Euro dotierten Sonderpreis zur Seenotrettung Geflüchteter an SOS Mediterranee. Im März startete der Verein mit der MS Aquarius zum ersten Rettungseinsatz im Mittelmeer. Eine Pressemitteilung zum Einsatz und ein Bericht zur Überfahrt ins Mittelmeer lesen hier.

Logo SOS Mediterranee“SOS MEDITERRANEE“ ist eine Initiative europäischer Bürger in der Tradition der zivilen Seenotrettung mit dem Ziel, in Seenot geratene Flüchtlinge im Mittelmeer zu retten und zu schützen.

Als zivilgesellschaftliche Initiative stellt sie sich folgende Aufgaben:
- Ausrüstung, Einsatz und Koordination von zivilen europäischen Rettungsschiffen zur Seenotrettung im Mittelmeer
- Medizinisch-psychologische Betreuung an Bord und Vermittlung sozialer Unterstützung
- Information der Öffentlichkeit in Europa und in den Herkunftsländern über die Lage der Flüchtlinge im Mittelmeer

„SOS MEDITERRANEE“ ist eine humanitäre Initiative, dem Respekt des Menschen und seiner Würde verpflichtet, von politischen Parteien und Konfessionen unabhängig und ohne Ansehen seiner Nationalität, Herkunft und seiner sozialen, religiösen, politischen oder ethnischen Zugehörigkeit.

Spenden Sie für die Fortführung der Seenotrettung im Mittelmeer!

CrossMusik richtet sich explizit an sozial benachteiligte Jugendliche auch mit Einwanderungsgeschichte. Demokratie und Teilhabe am politischen und gesellschaftlichen Leben gestalten sich gerade für diese jungen Menschen oft schwierig. Im Mittelpunkt der Projektarbeit steht die Frage, was genau Demokratie und Vielfalt für junge, sozial benachteiligte Menschen bedeutet und welche Ausdrucksformen sie nutzen können, um demokratische Ideen zu formulieren. Nachdem wir bereits im Jahr 2014 einen Jugendaustausch mit insgesamt 30 Jugendlichen aus der Türkei, Israel und Deutschland gefördert haben, möchten wir das Projekt dieses Jahr erneut mit einer Summe von 3.200 Euro fördern.

Diesmal geht es um eine Reise nach Israel mit einer Gruppe von Jugendlichen, die dieses Jahr bereits Kontakte zu kurdisch-jüdischen Musikern in Jerusalem geknüpft und gemeinsam mit ihnen musiziert haben. Durch den Austausch dieser Erfahrungen war es möglich, von der individuellen Ebene zu abstrahieren und Strukturen der Diskriminierung sichtbar zu machen. Ziel der anstehenden Reise ist es mit einem Teil dieser Gruppe und den Musikern in Israel 1-3 Musiktitel aufzunehmen.